Unsere Klavierlehrer

Wir alle kennen das noch aus der Schule: Wenn wir unseren Lehrer mochten, ging auch das Lernen gleich viel leichter von der Hand. Genauso ist es auch beim Klavierspielen: Schließlich begleitet ein Klavierlehrer seine Schüler über mehrere Jahre. Ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Klavierlehrer und Schüler ist darum ein wesentliches Element eines erfolgreichen Klavierunterrichts. 

Dabei geht es um die berühmte „Chemie“, die stimmen muss, aber natürlich auch um Unterrichtsqualität und das Zusammenstimmen von Spezialisierung des Lehrers und Zielen des Schülers. Woran aber erkennt man, dass Lehrer und Schüler zueinander passen? Wie entsteht dieses besondere Vertrauensverhältnis, das dem Schüler hilft, sein Potential zu entfalten?

Das Studium: formale Qualifikation des Klavierpädagogen

Royal College of Music in London

Photo by DAVID ILIFF. License: CC-BY-SA 3.0

Die Konkurrenz um Studienplätze an Musikhochschulen ist extrem hoch: Auf nur wenige Plätze pro Jahrgang kommen mehrere hundert Bewerber. Wer sich für diesen Weg entscheidet, hat über Jahre mehrere Stunden pro Tag in seine Liebe zur Musik und zum Instrument Klavier investiert, um überhaupt die Aufnahmeprüfung zu bestehen. Die Konservatorien filtern also wirklich die Crème de la Crème der jungen Talente aus. Ein solcher Abschluss ist darum nicht irgendein „Zertifikat“ oder „Diplom“, das man mal eben schnell nebenbei macht – es weist tatsächlich ein sehr hohes künstlerisches Niveau nach.

Unterricht bei einem Absolventen eines Konservatoriums bzw. einer Musikhochschule ist daher der beste Weg, sicherzustellen, dass Sie oder Ihr Kind von einem kompetenten Lehrer unterrichtet werden, der sein Instrument in- und auswendig kennt und genau weiß, worauf es auf der jeweiligen Lernstufe ankommt.
Aus diesen Gründen sind unsere Klavierlehrer ausschließlich Pianisten, die an Musikhochschulen und Konservatorien von internationalem Rang studiert und mindestens einen Hochschulabschluss erworben haben. Damit sichern wir unseren Schülern eine hohe Lehrqualität.

Matching: der Lehrer muss zum Schüler passen

Aller Qualifikation zum Trotz muss natürlich auch der menschliche Aspekt harmonieren. Das bedeutet zum einen, dass der Klavierlehrer sich in seinen Schüler gut einfühlen können muss, um ihn auf seinem Werdegang zum Klavierspieler optimal begleiten zu können; zum anderen, muss aber auch die Schwerpunktsetzung des jeweiligen Lehrers zu den Zielen des Schülers passen.

An unserer Klavierschule unterrichten Klavierlehrer mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das betrifft nicht nur die Schwerpunktsetzung auf unterschiedliche Genres, sondern auch auf verschiedene Ziele von Klavierschülern.

Erlernen der Grundlagen

Bei uns unterrichten Klavierlehrer, die sich besonders in der Vermittlung der Grundlagen des Musizierens und des Klavierspiels an Anfänger engagieren. Sie schaffen es regelmäßig, dass aus einem neuen Hobby Leidenschaft wird.

Vorspiele und Klavierwettbewerbe

Andere Klavierlehrer erweitern vor allem die bereits vorhandenen, pianistischen, Fähigkeiten von Fortgeschrittenen. Sie bereiten die Schüler regelmäßig und mit großer Freude auf öffentliche Vorspiele sowie erfolgreich auf Klavierwettbewerbe vor.

Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen

Einige unserer Lehrkräfte sind auch als Dozenten an Musikhochschulen tätig und kennen daher die Welt der Konservatorien von innen. Sie bereiten ambitionierte Schüler gezielt auf die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule vor.

Musikabitur in der Schule

Auch Schüler, die Musikgymnasien besuchen, brauchen manchmal gezielte Unterstützung auf ihrem Weg – oder für den Endspurt vor dem Musikabitur. Dafür haben wir hochspezialisierte und erfahrene Lehrkräfte, die mit dem Schüler gemeinsam am schulischen Erfolg arbeiten.

Alle unsere Klavierlehrer haben sowohl Konzerterfahrung als auch langjährige Erfahrung im Unterrichten ihres Instruments. Sie kennen beide Seiten des Lernprozesses und die konzertante Praxis – und wissen so genau, worauf es ankommt, um Schüler ihrem individuellen Können nach optimal zu fördern.

Welcher Lehrer Sie oder Ihr Kind unterrichtet, wählen wir sorgfältig nach dem aktuellen Niveau des Schülers, seinem Alter und seiner Zielsetzung aus. In der Probestunde lernen sich Schüler und Klavierlehrer bzw. Klavierlehrerin dann persönlich kennenlernen und schauen, ob es harmoniert – sollte das wider Erwarten einmal nicht der Fall sein, ist natürlich auch ein Lehrerwechsel möglich.

Unser Ziel: die bestmögliche Förderung

Der wichtigste Punkt für die Auswahl unserer Lehrer und das Matchen von Lehrern und Schülern ist die optimale Förderung des Schülers. Natürlich möchte nicht jeder Klavierschüler Pianist werden oder an Wettbewerben teilnehmen.

Aus Erfahrung wissen wir aber, dass Schüler ihr wahres Potential und die Freude am Instrumentenspiel erst dann entdecken, wenn sie einen Lehrer haben, der perfekt zu ihnen passt – und dann manchmal viel mehr schaffen, als sie sich selbst zugetraut hätten!

Darum sind wir der Meinung: Jeder Schüler hat einen solchen Lehrer verdient – auch dann, wenn er nur aus Freude am Musizieren Klavierspielen lernt. 

Sind Sie überzeugt von unserem Konzept und möchten unsere kostenfreie Probestunde buchen? Dann lernen Sie jetzt Ihren zukünftigen Klavierlehrer in einer kostenlosen Probestunde kennen. Wir freuen uns auf Sie!

Unsere klassischen Klavierlehrer/innen

Unsere Jazz-Klavierlehrer/innen